Aktuelles aus dem Schulleben

BBS Lingen AS -Agrar und Soziales-

Termine

24.11.2022 Eltern- und Ausbildersprechtag
30.11.2022 „Open Day“ Sozialpädagogik
05.12.2022 Infoabend aller Schulformen (außer BG, 19:00 Uhr im Forum)
16.01.2023 Infoabend Berufliche Gymnasien (19:00 Uhr, Beckstr. 23)
bis zum 15.02.2023 Anmeldung Vollzeit
23./24.02.2023 Jugend forscht (Pausenhalle)
07.06.2023 Einschulung
20.06.2023 Zeugniskonferenzen

 

Poetry Slam

November 2022

Poetry Slam zum Thema „Freiheit“ wieder ein Highlight – Goldene Feder für alle Sieger

Nachdem schon im Juni dieses Jahres ein – Corona-bedingt verschobener – Poetry Slam stattgefunden hatte, war es am traditionellen und ursprünglichen Termin im Herbst wieder so weit. Mitte November waren Schüler aller drei Lingener berufsbildenden Schulen dazu aufgerufen, eigene Texte zu schreiben und vorzutragen – und zwar, zu einem Thema, das immer und gerade in unseren Zeiten aktuell ist: Freiheit. Schülerinnen und Schüler aus zahlreichen Klassen und Kursen in Deutsch und Religion waren im Vorfeld damit beschäftigt, sich auszuprobieren, kreativ zu schreiben und ihre Gedanken zu Papier (oder aufs Tablet) zu bringen. Und ihr Feedback fiel wie bei den vergangenen Veranstaltungen sehr positiv aus. Viele von ihnen erkannten bislang unentdeckte Talente in sich oder beschäftigten sich mit Themen, die vorher zwar dran, aber schlichtweg zu kurz gekommen waren. Der Erfolg gab ihren recht! Die Organisation hatte einmal mehr Berufsschulpastor Wilke-Ewert übernommen, ihm zur Seite standen die Deutschkollegen Schillmüller (BBS TG) und Liene (BBS Wirtschaft) sowie weitere Lehrerinnen und Lehrer, die einen Teil ihrer Unterrichtszeit für die Vorbereitung des Poetry Slams anlegten. Danke an sie und an diejenigen, die während der zweistündigen Veranstaltung im Forum an der Beckstraße auf ihren regulären Unterricht verzichteten – es sollte sich lohnen. Sage und schreibe 18 Kandidatinnen und Kandidaten nahmen auf der Bühne Platz, um nacheinander ihre Texte vorzutragen und sich dem Votum der Jury zu stellen. Letztere bestand wie immer aus einigen vorab willkürlich ausgewählten Schülern, die verteilt im Publikum saßen und deren Job es war, nach jeder Performance Punktetafeln hochzuhalten. Die Wertungen konnten dabei von 1 bis 10 reichen. Die Moderation hatte Lukas aus der BG12 übernommen und machte seine Sache ausgesprochen gut – danke auch dafür! Und dann ging es endlich los: Die Reihenfolge war zuvor ausgelost worden. Dies kann durchaus für ganz zu Beginn auftretende Kandidaten ein kleiner Nachteil sein, denn erfahrungsgemäß wird am Anfang mangels Vergleichsmöglichkeiten noch recht vorsichtig „bepunktet“. Doch sei’s drum: Auch in „richtigen“ Poetry-Slam-Battles, die in Lingen z. B. im Alten Schlachthof stattfinden, geht es weniger um das Gewinnen als tatsächlich um das Dabeisein und eine gemeinsame gute Zeit. Was nun auf der Bühne dargeboten wurde, ist außergewöhnlich zu nennen. Die Texte waren tiefgründig, nachdenklich, teilweise sehr persönlich, zwischendurch ironisch und witzig, gereimt und sprachlich originell – und allesamt einfach richtig gut. Jeden einzelnen Auftritt bedachten die annähernd 450 Zuschauer – das Forum war wegen des erwarteten Andrangs an allen Seiten offen – mit reichlich verdientem Applaus. Alle Slamerinnen und Slamer bekamen recht viele Punkte, waren vorher aufgeregt und froh, sich gezeigt zu haben. Siegerin wurde Miriam, die mit voller Präsenz ein Plädoyer für die Freiheit angesichts vieler Zwänge und Ungerechtigkeiten vorgetragen hat. Am Ende erhielt noch jeder Teilnehmer die schon traditionelle „goldene Feder“ und jeder Zuschauer einen Kugelschreiber mit passendem Aufdruck zum Poetry Slam des Tages über das Thema Freiheit. Damit werden dann vielleicht gute Klausuren oder besondere Briefe geschrieben. Und auch wenn wir uns wiederholen: DANKE an alle Beteiligten, die für ein kleines Highlight in diesem Schuljahr gesorgt haben, das viel Freude gemacht hat!

 

 

Frau Anke Krüßel

November 2022

Wir begrüßen unsere neue Referendarin Frau Anke Krüßel, die seit dem 01.November 2022 an unserer Schule ist. Frau Krüßel hat die Fächerkombination Gesundheit und Biologie. Herzlich willkommen und eine gute Zeit.

 

 

Ausbilderfrühstück

November 2022

Impressionen vom Ausbilderfrühstück der BSN3.

 

 

Kennenlerntage

September 2022 

Spiel – Spass und Spannung! Das Berufliche Gymnasium Klasse 11 hat mit allen drei Klassen drei Tage im Kloster Frenswegen verbracht. Die 70 SchülerInnen haben sich als Gruppe und auch die Lehrerinnen besser kennengelernt. Das Team des BBS-Pfarramts hat das Programm gestaltet und auch für die Abende tolle Spiele vorbereitet. Für die FOQ 11 gab es zwei Tage Kennenlerntage im Forum der BBS mit einem ähnlichen Programm. Das hat super funktioniert, nur gab es kein Abendprogramm. Die B7V2 hat im Forum einen Tag gelernt, was es bedeutet, als Team zusammen zu arbeiten. Den Teamern hat das Spass gemacht und die haben sich über die neuen Pullis gefreut. (G. Wilke-Ewert)

 

 

Besuch des jüdischen Friedhof

Oktober 2022

Der Prüfungskurs BG 12 beteiligt sich an einem Gottesdienst zum 9.November, der Erinnerung der Reichsprogromnacht. Zur Vorbereitung hat eine Schülergruppe den jüdischen Friedhof in Lingen besucht und sich mit der Geschichte von Helga Hanauer beschäftigt. (G. Wilke-Ewert)

 

 

Juniorwahl Niedersachsen

Oktober 2022

206 Schülerinnen und Schüler der BBS Lingen – Agrar und Soziales nahmen an dem geförderten landesweiten Projekt Juniorwahl teil. Von der Wahlbenachrichtigung bis zum Abgeben der Stimme wurde die Wahl von Schüler*innen und Lehrkräften vorbereitet und durchgeführt. Die Juniorwahl bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich gemeinsam aktiv mit dem Thema Wahlen, den Kandidaten und den politischen Parteien auseinanderzusetzen. (C. Mannel)

 

 

40 jähriges Dienstjubiläum

August 2022

Das ganze Team der BBS Lingen AS gratuliert Frau Dziubek zum 40 jährigen Dienstjubiläum. Wir bedanken uns für die jahrzehntelange gute Arbeit und freuen uns auf alle weiteren Jahre toller Zusammenarbeit.

 

 

Verabschiedungen

Juli 2022

Im Rahmen einer Dienstbesprechung entlässt Herr StD Ansgar Schlesiger unsere langjährige Abteilungsleiterin Frau StD Gerhild Baumann nach insgesamt 35 Dienstjahren auf Antrag in den Ruhestand. Ebenso wird mit Herrn StD Adolf Böcker ein weiterer Abteilungsleiter nach 39 Dienstjahren auf Antrag in den Ruhestand versetzt, sowie Frau OStR Carolina Drüke-Grewe nach 35 Dienstjahren. Herr Schlesiger spricht den Kolleg*innen seine Anerkennung aus und verabschiedet sie mit persönlichen Worten in den Ruhestand. Stellvertretend für das ganze Kollegium verabschiedet der Personalrat unsere zukünftigen Pensionär:in ebenfalls mit persönlichen Worten. Wir schätzen euch sehr und möchten euch für eure Zeit im Ruhestand alles Gute wünschen. Genießt euren neuen Lebensabschnitt!

 

 

Wasserspender in der Pausenhalle

Juni 2022

Die Schülervertretungen der BBS Lingen AS und TG beenden erfolgreich ihr Projekt.

Die Schulsprecherin der BBS Lingen Agrar und Soziales Farina Stickamp und der Schulsprecher der BBS Lingen Technik und Gestaltung Sami Zalmate begrüßten die zahlreichen Gäste zu dieser gemeinsamen Einweihung des Wasserspenders. Besonders dankten sie dem Wasserverband Lingener Land, den Stadtwerken und dem Lerning Institut der BBS TG für die großzügige Unterstützung.

„Am Anfang war das nur so eine Idee beim 1. SV-Treffen vor über 2 Jahren, alle fanden das gut und wir dachten, dass sei schnell gemacht“, beschrieb Klara Ida Schweigmann als ehemalige Schulsprecherin den Beginn des Projekts Wasserspender in der Pausenhalle. Wie es weiter ging, erzählten Laura Lammers und Marvin Deffke aus der damaligen SV: „Beide Schülervertretungen der BBS AS und BBS TG haben sich erstmal zusammengetan und ein gemeinsames Logo entwickelt und in Zusammenarbeit mit der Fachoberschule Gestaltung die Wand vor der Cafeteria als SV-Wand neu und modern bemalt. Dazu gehört auch der Wasserspender.“ Die Tischlerei des BBW Lingen hat die Umsetzung übernommen und den Tisch gebaut. Der Fachwerker im 1. Lehrjahr Lars Windelken beschrieb die Arbeit der Gruppe: „Das Erstellen hat 6 Wochen gedauert, die künstlerischen Ideen wurden etwas an die umsetzbaren Möglichkeiten angepasst. Aber die vielen verschiedenen Winkel und Flächen heraus zu sägen, hat uns auch in die Krise gebracht. Aber je mehr wir sehen konnten, was daraus wird, desto mehr hat uns das gefreut und es hat uns Spass gemacht, so viel Neues zu lernen.“ Der Schulleiter der BBS AS Lingen Ansgar Schlesiger würdigte die sehr gute technische Arbeit. Er hat vor dem Studium auch Tischler gelernt und weiß, wie schwierig so ein Gewerk ist: „Der Wasserspender fügt sich in die Wandgestaltung ein und ist besonders schön geworden“. Dem hat sich der Schulleiter der BBS TG Jürgen Korte gerne angeschlossen und auf den Schwerpunkt Gestaltung in seiner Schule verwiesen. Eindrücklich hat der Schulleiter beschrieben, dass das ganze Projekt eine wichtige Lebenserfahrung für alle Beteiligten in sich birgt: „Zu erleben, dass manches nicht so schnell geht, mit Enttäuschungen klar zu kommen und mit Geduld und Beharrlichkeit das Projekt zu verfolgen, bis es fertig ist!“ Für die Sponsoren sprach Reinhold Gels von dem Wasserverband Lingener Land und beschrieb die Vorzüge dieses Wasserspenders: „Hier kostet 1 Liter Wasser nur 0,12 Cent, im Supermarkt zahlt man ein Vielfaches!“ Auch ist das Leitungswasser qualitativ sehr hochwertig und da es weder extra Material oder Energie beim Transport benötigt auch besonders nachhaltig. Der Schulpastor Gernot Wilke-Ewert hat mit Gebet und Segen den Wasserspender eingeweiht: „Eins der letzten Worte Jesu, „mich dürstet“ drückt die Sehnsucht nach gelungenem und erfülltem Leben aus. Für die Sehnsucht und die Erfüllung steht dieser Wasserspender zum Wohle der Schülerinnen und Schüler jetzt in der Pausenhalle der BBS Lingen!“

Jüdischer Friedhof, Lingen

Juni 2022

Der Prüfungskurs Religion hat mit Schulpastor Gernot Wilke-Ewert den Jüdischen Friedhof in Lingen besucht. Keiner der SchülerInnen war vorher auf einem jüdischen Friedhof und neben der besonderen Beerdigungs- und Grabsteinkultur haben besonders die Lebensgeschichten der jüdischen Bürger berührt, an die hier erinnert wird. (G. Wilke-Evert)

Junge Erwachsene der Berufsschule Lingen beraten Bundestagsabgeordneten

Juni 2022

Stegemann zu Gast an der BBS Agrar und Soziales zum Thema Jobperspektive

Lingen. Von den konkreten Handlungsempfehlungen der Schülerinnen und Schüler begeistert, zeigte sich der heimische Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann (CDU) bei seinem Besuch an der BBS Lingen für Agrar und Soziales. Nach einem Fachgespräch mit der Schulleitung der Berufsbildenden Schulen präsentierten die Schülerinnen und Schüler verschiedener Abschlussklassen Stegemann Umfrageergebnisse einer vorher durchgeführten Befragung zum Thema berufliche Zukunftsperspektiven. Danach diskutierten der Abgeordnete und die jungen Erwachsenen auf Augenhöhe über Stellschrauben, an denen die Politik zur drehen kann.

„In der notwendigen Neu- bzw. Weiterentwicklung von Lehrplänen steckt noch einiges an Potenzial, Unterrichtsinhalte praxis- und alltagsnäher zu gestalten. Zudem liegt darin auch die Chance, insbesondere für die dualen Ausbildungsberufe, aktuelle Anforderungen des Arbeitsmarktes auf Zukunft ausgerichtet zu integrieren.“, meint der neue Schulleiter der BBS, Ansgar Schlesiger.

Das zeigt sich auch in den Wahrnehmungen der Schülerinnen und Schüler. In der Umfrage wünschen sich viele von ihnen im Unterricht eine größere Nähe zum späteren Berufsalltag. Als eine mögliche Lösung schlägt Stegemann vor, die Handwerkskammer und Betriebe an der Planung der Lehrpläne zu beteiligen.

„Gute Ausbildung ist der Schlüssel, um den Fachkräftemangel zu begegnen. Insbesondere im Emsland und in der Grafschaft Bentheim spüren die Arbeitgeber dieses Problem“, so der Politiker. Der Abgeordnete bestärkte die jungen Erwachsenen auf ihren ersten beruflichen Schritten. Die Schulleitung der BBS Lingen betont in diesem Zusammenhang, dass für Jugendliche nicht immer das Abitur und ein anschließendes Studium das Ziel sein müssen. Gerade mit einer guten Berufsausbildung bieten sich in der Region hervorragende berufliche Perspektiven.

Abschließend besuchte Stegemann eine Berufseinstiegsklasse für den Bereich Hauswirtschaft und Pflege. „Der Fachkräftemangel ist im Pflegesektor natürlich besonders eklatant und stellt angesichts der demographischen Entwicklung eine riesige Aufgabe für uns alle dar“, so der Abgeordnete. Vor diesem Hintergrund versprach Stegemann sich in Berlin dafür einzusetzen, dass es ein spezielles Förderprogramm für Menschen mit Berufserfahrung, aber ohne abgeschlossene Berufsausbildung auch in der Pflege gibt. Ein vergleichbares Programm existiert bereits in der Kindertagesbetreuung, um Qualitätsstandards weiter zu verbessern.

Die praktische Vollbeschäftigung im Emsland und in der Grafschaft Bentheim sorgt für viele offene Stellen in heimischen Unternehmen. Der örtliche Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann führt auch deshalb eine Themenwoche zum Thema Fachkräftemangel und Jobperspektiven durch.

Herzliche Glückwünsche an alle Abiturienten 2022!

 

Poetry Slam

Juni 2022

„Sonst sind Schulveranstaltungen schon mal langweilig – diese gar nicht!“, sagt eine Schülerin auf dem Flur, die ich länger nicht gesprochen habe. Wir hatten gerade einen Poetry Slam im Forum der BBS-Lingen durchgeführt. Neun Schülerinnen und Schüler aus allen drei Berufsschulen Agrar und Soziales, Technik und Gestaltung und Wirtschaft sind gegeneinander mit ihren eigenen Texten angetreten. Das Forum war gefüllt von ihren Mitschülerinnen, die über 10 Punkte Tafeln als Jury die modernen Gedichte bewerten konnten. „Einer hat von sich erzählt, so persönlich und das frei, das hat mich berührt“, sagte eine Schülerin über ihren Favoriten. Gewonnen hat Diana mit einem schönen Text mit klaren Aussagen zum Thema Courage. Aber eigentlich haben alle gewonnen. Sie haben sich getraut, die Schüler haben viel applaudiert und alle ein Präsent und die goldene Feder überreicht bekommen. Sara Redzepi und Schulpastor Gernot Wilke-Ewert haben die Veranstaltung moderiert und sind dankbar für die Unterstützung der drei Schulen, der Ev. Luth. Landeskirche Hannovers und besonders der Deutschlehrkräfte, die im Workshop oder in ihren Klassen das kreative Schreiben angeleitet haben. (G. Wilke-Ewert)

 

Berufsfachschule Landwirtschaft

Juni 2022

Die Berufsfachschule Landwirtschaft hat im Rahmen ihres Religionsunterrichts über die Bedeutung der Landwirtschaft gearbeitet und ihre Erkenntnisse mit einer Pflegeklasse, dem Ev. Religionkurs und dem Werte und Normen Kurs aus dem Beruflichen Gymnasium diskutiert. In Kleingruppen wurden die Fragen nach Schweinehaltung, Energieversorgung, Medienpräsenz, Tierwohl und auch Arbeitszeiten und Freizeit besprochen. Alle sieben Minuten wechselten die Themen und Gruppen. „Mancher hat in den sieben Minuten mehr gelernt, als an manch anderem Schultag“. Alle haben sich gut und respektvoll unterhalten und nicht nur Information bekommen sondern auch die Leidenschaft erlebt. (G. Wilke-Evert)

 

Theologie im Stall

Mai 2022

Der Prüfungskurs Religion im Beruflichen Gymnasium Klasse 12 der BBS Lingen AS hat mit ihrem Religionslehrer Gernot Wilke-Ewert den landwirtschaftlichen Betrieb eines Schülers besichtigt. Vater und Sohn Geerdes haben der Gruppe den Lebensweg eines Schweins von der Geburt bis zum Schlachten vorgestellt. Esther hat sich über ein Neugeborenes auf dem Arm gefreut. Eindrücklich war für die Schülerinnen mit Schwerpunkt Soziales das Spielzeug für die Tiere, dass die Zähne geschliffen werden, die tierwohlfreundliche Haltung und dass es sogar eine Krankenstation gibt. Die Landwirte der Klasse kannten das Meiste und haben sich an der Gemeinschaft des Kurses gefreut. (G. Wilke-Ewert)

 

Schulleiter Herr Schlesiger

April 2022

Seit der Verabschiedung unserer langjährigen Schulleiterin Frau Niewiera am 14. Januar 2022 war der Schulleitungsposten der BBS Lingen AS vakant. Um so mehr freuen wir uns, dass am 20. April 2022 Herr Knippenberg, als schulfachlicher Dezernent am Regionalen Landesamt für Schule und Bildung Osnabrück den Dienstposten Herrn Schlesiger übertragen hat. Das Team der BBS Lingen AS wünscht Herrn Schlesiger zu seinem Schulleiteramt alles Gute und freut sich auf die konstruktive und engagierte Zusammenarbeit.

 

Abteilungsleiterin Frau Beitz

April 2022

Nach ihrer Bewerbung auf die Funktionsstelle als Abteilungsleiterin konnte Frau Beitz im Auswahlverfahren ihre Qualifikation für die Besetzung der Stelle erfolgreich nachweisen. Hierzu gratuliert das Team der BBS Lingen AS und freut sich Frau Beitz jetzt offiziell als Studiendirektorin begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns auf die konstruktive und engagierte Zusammenarbeit und wünschen einen guten Start als Abteilungsleiterin.

 

Friedensgebet 2022

Dieser Text wurde von einer Schülerin vorgetragen beim Friedensgebet in der BBS Lingen am 3. März 2022:

„Нет войне“ – Nein zum Krieg.

Ich bin 19 Jahre alt und ich habe Angst. Sowie viele andere habe auch ich Familie in Russland und in der Ukraine. Unsere Familien haben kein Strom, kein Wasser und kaum Geld. Lebensmittel werden knapper und von Tag zu Tag wird die Verbindung in die Ukraine schwerer herzustellen. Übriges Geld wird in die Ukraine geschickt in der Hoffnung unsere Familie zu uns zu holen. Wir hatten das Glück, dass sich ein Teil unserer Verwandtschaft nach Polen retten konnte. Der andere Teil hat es leider nicht geschafft aus der Ukraine zu fliehen. Tanten, Cousinen und Onkel sind noch im Kriegsgebiet und hoffen auf Rettung. Das schlimmste? Die Ungewissheit und die Unfairness. Während meine Familie ums Überleben kämpft, gehe ich zur Schule und rechne die Wurzel von 49 aus und denke an die Abiturprüfungen und den Abiball. Doch auch das ist wichtig und vollkommen normal. Denn so schwer es einem auch fällt, muss man sein Leben weiterführen.

Neben den Sorgen um die Familie und das Abitur kommen noch tägliche Anfeindungen hinzu. Wir sind eingeschlafen als Russen und aufgewacht als Feinde. An mehreren Restaurants und Supermärkten hängen Schilder auf denen steht, dass Russen nicht reindürfen. Personen des öffentlichen Lebens werden gehasst für ihre Nationalität und man traut sich kaum zusagen, dass man russischer Abstammung ist. Meiner Tante wurde am Dienstag „Russenschwein“ aufs Auto gekratzt. Weswegen? Die Frage nach dem „Warum?“. Die Entscheidungen zum Krieg wurden von einer Regierung getroffen, auf die wir keinen Einfluss haben. Im Namen der Deutsch-Russischen-Bevölkerung kann ich sagen, dass wir ebenfalls Fassungslos sind. Der Schrecken und das Leid, den diese Menschen erleben, kann man kaum in Worte fassen. Doch man muss zwischen Volk und Regierung unterscheiden können.

Am Montag fragte Herr Wilke-Ewert, was wir tun können um den Menschen und den Angehörigen zu helfen. Meine erste Antwort war: „Beten“. Wir können den Krieg nicht stoppen. Was wir aber tun können, ist zusammenhalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass der Krieg und als Menschen voneinander trennt. Wir müssen zuhören und reden. Redet über eure Gefühle und eure Ängste. Teilt eure Sorgen und gebt euch gegenseitig Kraft. Informiert euch über die Hintergründe, lasst euch nicht beeinflussen und bildet euch eine eigene Meinung. Wir alle haben eine solche Situation noch nie erlebt und es ist normal sich hilflos und überfordert zu fühlen. Ich möchte euch sagen, ihr seid nicht alleine.

Denn was uns alle verbindet, egal ob Russisch, Ukrainisch oder Deutsch, ist die Menschlichkeit. Am Ende des Tages, bluten wir alle gleich und der Krieg birgt keine Gewinner.

„Нет войне“ Nein zum Krieg. Dankeschön

“Trash Talk” – Review

Februar 2022

On Thursday, 3rd February, I had the chance to see the play “Trash Talk” by Rebecca Newman. Unfortunately, due to the Covid-19 pandemic, the theatre company “Theatre@School” could not perform the play live at our school, so we were only able to watch a recording.

The play is about Rose, a 15-year-old environmental activist, and Jake, a 15-year-old ignorant and cool teenage boy. It begins in the schoolyard where Jake drops an empty bottle and Rose sees it. She tries to get him to throw it away because of climate change but he does not understand what Rose is talking about and doesn’t care about it, either. That is why Rose decides to explain to him and the audience what climate change is and what it is going to do to the earth in a 100 years’ time. Therefore, they pretend to travel to the future together to experience first-hand the disastrous impact global change might have on humanity until Jake finally understands that climate change is a big issue.

During the performance the actors switch between two settings. The first setting is the school, for which the school logo is hung on the wall. In the future, the two protagonists sit in a basement which displays the same wall in the background, but instead of the school logo one can see graffiti. During the scenes at school Rose and Jake wear school uniforms and in the future they change into blue overalls. The transitions from one scene to the next are quick and accompanied by music so that the audience does not get bored.

Even if there was some questionable acting, like for example when they were eating the oranges, in general the actors were doing a good job. They used clear body language and facial expressions by which you could immediately understand which emotion they wanted to convey.

Sometimes there were some odd actions which were not really intelligible and didn’t have anything to do with the context, e.g. random dancing to “Uptown Funk”, performing “Umbrella” or some unexpected screams which sometimes scared me.

As the play progressed, the constant talk about climate change got boring, but still it was understandable because it is the main topic of the play and an important message given to the audience.

In conclusion, I would not watch the play a second time, but for people who are interested in climate change it might be interesting, even if most of the issues mentioned may be already known to most of the people. (Ebru Bektas, BG 11)

🎈  Ich bin dann mal weg…

Am Freitag, den 14. Januar 2022 musste sich die Schul-Familie von unserer langjährigen Schulleiterin Frau OStD‘in Niewiera verabschieden.
Wir danken ihr ganz herzlich für alles, was sie für unsere Schule und uns in all den Jahren getan hat und wünschen ihr alles Gute und Liebe für ihren (UN)Ruhestand​​. 😘

Informationsveranstaltung Fachbereich Sozialpädagogik

am 26. Januar 2022

Aufgrund der aktuellen Pandemielage habt ihr die Möglichkeit, online an diesen Veranstaltungen teilzunehmen. In diesem Fall sende uns bitte bis zum 25. Januar 2022 eine Mail (opendayas@bbs-lingen-as.net) mit Deinem Namen und der Angabe der gewünschten Schulform/Ausbildung. Der Zugangslink wird am Tag der Veranstaltung veröffentlicht.
Wir freuen uns auf Dich!
Deine Lehrer aus dem Fachbereich Sozialpädagogik

Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin / Sozialpädagogischer Assistent

Beginn im Februar 2022 – Teilzeitausbildung – Sozialpädagogische*r  Assistent*in in 1,5 Jahren

Sie besuchen unsere Schule am Dienstag und Mittwoch in der Zeit von 8:00-15:00 Uhr. Montag, Donnerstag und Freitag absolvieren Sie Ihre praktische Ausbildung in einer Krippe/Kindertagesstätte. Nach der Richtlinie „Gute Kita“ wird diese Form der Ausbildung finanziell unterstützt.

Abschluss:
„Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin/Sozialpädagogischer Assistent“

Bei Interesse und Fragen melden Sie sich bitte über das Sekretariat.

Präsentation:

Berufliches Gymnasium (BG)

Januar 2022

 

Gottesdienst live bei YouTube

Der diesjährige Weihnachtsgottesdienst findet im Forum am Freitag, 17.12.2021 statt! Nur wenige Klassen aus den beiden Schulen konnten eingeladen werden. Dieses Jahr gibt es die Möglichkeit, den Gottesdienst in den Klassenräumen oder zuhause live mit zu verfolgen. Der dazu einladende youtube Link:

Freitag, den 17. Dezember 2021; 08:10 Uhr: https://www.youtube.com/watch?v=BcxK2Qc-W7U

Freitag, den 17. Dezember 2021; 10:00 Uhr: https://www.youtube.com/watch?v=kaq9atTlRdU

Der ökumenische Gottesdienst steht unter dem Thema: Weihnachtsharmonie und wurde vom Religionskurs des Beruflichen Gymnasiums 12 vorbereitet. Der Gemeindereferent Dirk Tecklenburg und der Schulpastor Gernot Wilke-Ewert haben die geistliche Leitung. Die Schulband Pop Mosaik unter Leitung von Annika Beitz und Thomas Rohde macht die Musik. Um die Technik kümmert sich Christof Krallmann mit seiner Technik AG und für die Video Übertragung sind wir Manuel Fehren sehr dankbar.

Herzliche Einladung!

Birgitt Amelsberg und Gernot Wilke-Ewert

Betriebliches Seminar – Bio-Legehennenstall

September 2021

Noch bevor die Bio-Legehennen in dieser Woche einziehen, hatten die Schüler*innen der einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft der BBS Lingen Agrar und Soziales die Gelegenheit den neu gebauten Bio-Legehennenstall zu besuchen. Fachlich unterstützt – so dass wirklich keine Fragen offen blieben – wurde das hervorragend organisierte Seminar von Spezialberater Legehennen Marian Jonkeren von der Raiffeisen Ems-Vechte. Vielen Dank dafür! (W. Lambertz)

Auf dem Weg zum Ausbilder…

September 2021

Unsere Schüler*innen der zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft starten mit toller Unterstützung der ehemaligen Fachschüler aus dem letzten Jahrgang mit der Probe der praktische Ausbildungssituation. (W. Lambertz)

Tablet Klassen BG 11

September 2021

Unser Berufliches Gymnasium BG11 hat heute endlich die lang ersehnten Tablets erhalten. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Kolleginnen und Kollegen freuen sich zukünftig digitale Medien noch vielfältiger und häufiger in den Unterricht integrieren zu können. (A. Beitz)

Teilnahme an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021

September 2021

105 Schülerinnen und Schüler der BBS Lingen – Agrar und Soziales nahmen an dem bundesweiten Projekt Juniorwahl teil. Von der Wahlbenachrichtigung bis zum Abgeben der Stimme wurde die Wahl von Schüler*innen und Lehrkräften vorbereitet und durchgeführt. Die Juniorwahl ist ein bundesweites Projekt, das Jugendlichen die Möglichkeit gibt, sich gemeinsam aktiv mit dem Thema Wahlen und politischen Parteien auseinanderzusetzen. (C. Mannel)

Bäckerhandwerk

Juli 2021

Corona hat das Zusammenfinden von Lehrbetrieben und Auszubildenden nicht gerade leichter gemacht. Deshalb waren heute Lena H. von der Bäckerei & Konditorei Herbers und Heinrich v. . als Vertreter der Bäckerinnung Emsland Mitte-Süd in der Berufsbildenden Schule in Lingen und haben den Schülerinnen und Schülern die vielfältigen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Bäckerhandwerk nahegebracht. Viele wussten überhaupt noch nicht, was sie machen können, denn dank Corona konnten sie kein Schnupperpraktikum in der Wirtschaft machen.
Heinrich und Lena haben viele Tipps gegeben und wer will: Einfach anrufen oder Mail schreiben an einen der Betriebe in der Region und schwups könnt ihr ganz unverbindlich reinschnuppern in Verkauf und Produktion. (D. Karkoszka)

Hier gibt es einige Adressen von Betrieben: https://www.emslandhandwerk.de

 

Besuch der Jüdischen Gemeinde

Juli 2021

Besuch aus der Jüdischen Gemeinde Osnabrück in den Berufsbildenden Schulen Agrar und Soziales sowie Technik und Gestaltung Lingen.

Nach einem ersten Kennenlernen zwischen Inessa Goldman und der Referendarin Eileen Franzke im Rahmen des Fachseminars Katholische Religion am Studienseminar Osnabrück, folgte kurzerhand eine Einladung zur BBS AS in den Religionsunterricht der Berufseinstiegsklasse. Frau Goldman und ihre Kollegin Frau Ress-Stadje reisten mit einem Koffer voller jüdischer (Alltags-)Gegenstände an. Ihre Intention: Im Zusammenhang mit dem DAGA (dynamisch agieren gegen Antisemitismus)-Projekt den SchülerInnen das jüdische Leben und den jüdischen Glauben näher zu bringen und mit Klischees aufzuräumen.

Der evangelisch-lutherische Schulpastor hat die Gelegenheit genutzt, um ebenso für alle 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums und für den Religions-Prüfungskurs Jahrgang 12 das Angebot zu erweitern. So sind die Gäste aus Osnabrück Inessa Goldman, Monika Ress-Stadje und der Leiter der Jüdischen Gemeinde Michael Grünberg den gesamten Vormittag an der BBS aktiv gewesen. Besonders eindrucksvoll war die Vorbereitung auf das Gebet – „Wie legt man einen Gebetsriemen an?“- und die Informationen über das Schächten. Dafür ist Michael Grünberg angereist, um auch als ehemaliger Viehhändler fachlich gut Rede und Antwort zu stehen. Viele Informationen waren für die SchülerInnen neu. Die ReferentInnen und die SchülerInnen fanden die Gespräche über Gebote, Gebete und religiöse Einstellungen sehr anregend. (G.Wilke-Ewert, E. Franzke)

Abitur 2021

Juli 2021

Das Abitur (von lateinisch abire ‚davongehen‘, aus Abiturium, von neulat. abiturire ‚abgehen wollen‘),  abgekürzt „Abi“ genannt, bezeichnet den höchsten Schulabschluss in Deutschland und damit die allgemeine Hochschulreife. Die Abiturzeugnisse gab es am 2. Juli 2021 in einer Feierstunde. Der Abiball wurde am 3. Juli 2021 auf der Wilhelmshöhe gefeiert. (A. Beitz)
Wir gratulieren unseren Abiturienten 2021!

Hier geht es zum Artikel in der NOZ.

Abiturprüfungen 2021

April 2021

pssst…bitte nicht stören – heute sind die Abi-Prüfungen mit den P1-Fächern gestartet…

Wir drücken Euch feste die Daumen und wünschen Euch ganz viel Erfolg dabei! (W.Lambertz)

Projekt: Humanitäre Schule – Ein (neues) Leben in der Fremde

Februar 2021

„Die Flüchtlingskrise ist nun gefühlt schon einige Zeit her, aber noch lange nicht beendet. Außerdem gibt es viele Flüchtlingsfamilien, die weiterhin unsere Unterstützung brauchen. Hierbei ist die (örtliche) Integration ein wichtiger Punkt. Um diese zu fördern haben sich Farina Stickamp, Viviana Tostsos und Klara Ida Schweigmann, 3 Schülerinnen der BG12-2 im Rahmen eines schulischen Praxisprojekts einen Sponsorenlauf ausgedacht. Gerne teilen und weiterleiten“ (Schülerinnen der BG12)

Schneeräumung

Februar 2021

Zur Unterstützung der Hausmeister rückte Herr Bruns mit schwerem Gerät an. So können die Schüler*innen und die Lehrkräfte sicher ins Gebäude gelangen. Herzlichen Dank an Herrn Bruns und den Hausmeistern für den unermüdlichen Einsatz! (P. Niewiera)

Präsentation:

„Wege in den Beruf“

Januar 2021

Präsentation:

Berufliches Gymnasium (BG)

Januar 2021

Vorabiturprüfungen

Dezember 2020

Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln geht es für unser BG13 mit den Klausuren unter abiturähnlichen Bedingungen weiter. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und gutes Gelingen. Bleibt gesund! (A. Beitz)

Fortbildung „1. Hilfe am Kind“

November 2020

Die Schülerinnen und Schüler, aus den Klassen für den Erwerb des Berufsabschlusses der Staatlich geprüften Sozialpädagogischen Assistentin/des Staatlich geprüften Sozialpädagogischen Assistenten sowie aus dem beruflichen Gymnasium BG11 mit der Doppelqualifikation Abitur und Berufsabschluss staatlich geprüfter sozialpädagogischer Assistent, nahmen in den letzten Wochen an einer Fortbildung „1. Hilfe am Kind“ teil. Diese wurde durch die Malteser, vertreten durch Herrn Höning, sehr anschaulich bezogen auf mögliche Situationen in der Praxis und in der praktischen Ausbildung vermittelt. Trotz der Hygienevorschriften und Umstände konnten alle Teilnehmer*innen im Forum der BBS Lingen viele neue Erfahrungen in Theorie und Praxis zur 1. Hilfe bei Kindern sammeln. Für alle Beteiligten war diese Veranstaltung sehr gelungen. (A. Beitz)

Youth For Understanding

September 2020

Am Dienstag, den 29. September 2020 nahm die Klasse FOQ-12 an einem sogenannten Colored Glasses Workshop teil. YFU (Youth For Understanding) ist der Organisator dieses Workshops. YFU begleitet jährlich ca. 1000 Jugendliche ins Ausland und betreut diese auch vor Ort. Die Inhalte, welche YFU vermitteln möchte, sollen für alle erreichbar sein. Dieses wird durch solche Einheiten erreicht. Angefangen sind wir mit einer kurzen Einführung ins Thema „Kultur“. Wir haben darüber eine kurze Diskussion geführt und die verschiedenen Begrifflichkeiten definiert. Durch verschiedene Simulationen und Module wurde der Klasse nochmal bewusst gemacht, welche grundsätzlichen, gesellschaftlichen Wertvorstellungen vorherrschen. Außerdem wurden sie für Themen wie Diskriminierung, Vorurteile und Stereotypen sensibilisiert. Der Workshop hat sehr viel Spaß gemacht und zum Denken anregen können. In den kommenden Wochen/Monaten werden noch weitere Klassen folgen in denen ich, Klara Schweigmann und eine weitere Teamerin diese Inhalte vermitteln werden. (K. Schweigmann, BG)

Schülervertretung gewählt

September 2020

Die neue Schülervertretung 2020/2021 ist gewählt. 15 Schülerinnen und Schüler (auf dem Foto von links nach rechts: Lian Hölscher (BG 13), Leona Hensch (FOQ12), Johannes Brinkmann (F2A), Carla Hüsken (BG13), Farina Stickamp (BG12), Neele Klanke (BG11-2), Klara Schweigmann (BG12), Gernot Wilke-Ewert (SV-Berater), Tim Schmiemann (F1A), Vanessa Thy (FOQ11-2), Robin Otten (F1A), Felix Schonhoff (BES 2-2), Yara Schmees (FOQ11-2), Marloes Mijnster (BG11-1), Clea Alberg (BG11-1) nicht auf dem Bild: Tobias Kotte (F2A)) wollen die Interessen der Schüler*innen wahrnehmen und das Schulleben mit gestalten.

Berater ist weiterhin Gernot Wilke-Ewert. Schulsprecher/in und die Vertreter im Schulverstand werden am nächsten Donnerstag, 1.10.2020 gewählt. Die Schülervertretung trifft sich wöchentlich donnerstags in der ersten Pause im Raum C204! (G. Wilke-Ewert)

 

Jobmesse

September 2020

Gute Aussichten auf dem Job- und Ausbildungsmarkt trotz Corona-Krise. Am dritten Wochenende im September hat unsere Schule an der Jobmessse in der Emslandarena teilgenommen und junge Erwachsene aktiv bei der Auswahl ihres weiteren Lebensweges beraten.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen! (F. Brockhaus)

 

40 jähriges Dienstjubiläum

August 2020

Mit Beginn des Schuljahres vollendete Frau Eichler ihre Jubiläumsdienstzeit von 40 Jahren im Schuldienst. Im Rahmen der ersten Dienstbesprechung des neuen Schuljahres dankte Schulleiterin Frau Niewiera Frau Eichler für ihren jahrzehntelangen Einsatz und überreichte feierlich die Dank- und Glückwunschurkunde.

Schulband Popmosaik sucht Mitglieder

auch in diesem Jahr freut sich die Schulband POPMOSAIK wieder über jede*n, der Lust am gemeinsamen Musikmachen hat! Egal, ob du ein Instrument spielst oder singst – du bist bei uns herzlich willkommen! Wir möchten dich herzlich einladen, uns zu besuchen und mit uns zusammen Musik zu machen, bei Schulgottesdiensten, Entlassfeiern und und und…

Die Schulband probt immer Donnerstags ab 15:00 in Raum A007. Komm doch einfach vorbei oder sprich uns an!

Annika Beitz und Thomas Rohde

„Urgestein“ Frau Rott
„Urgestein“ Frau Engler

„Urgesteine“ verabschiedet

Juli 2020

Gleich drei kaum zu ersetzende „Urgesteine“ verlassen die BBS Lingen Agrar und Soziales: Die Lehrerinnen Frau Rott, Frau Gödiker und Frau Engler wurden mit Beginn der Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet. Es war ein Abschied, der allen schwerfällt – den künftigen Pensionärinnen, der Schulleitung, einfach dem gesamtem Team der BBS Lingen AS und natürlich auch den Schüler*innen.

„Urgestein“ Frau Gödiker
Herr Hartmann
Im Rahmen einer Dienstbesprechung dankte Herr Schlesiger im Forum den Dreien für ihren jahrzehntelangen Einsatz für unsere Schule.

Des Weiteren verlässt uns Herr Hartmann, um in seiner Heimat seinen beruflichen Werdegang fortzusetzten. Wir wünschen ihm einen guten Start an seiner neuen Schule und bedanken uns für seine hervorragende Arbeit an unserer Schule.

#wirwerdeneuchvermissen

Juli 2020

Die Absolvent*innen der einjährigen und zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft wurden an unserer Schule verabschiedet. In der Feierstunde gratulierte der stellvertretende Schulleiter Herr Schlesiger allen Absolvent*innen herzlich und stellte fest, dass ihr Koffer des lebenslangen Lernens durch eine Vielzahl an Kompetenzen im letzten Jahr gefüllt wurde. Auch Greta Außel, die mit dem Abschluss der zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft den Titel staatlich geprüfte Betriebswirtin trägt, war in ihrer fantastischen Abschlussrede der Meinung, dass sie nun gut gerüstet in die Zukunft starten könne. Vielen Dank an die Schulband Pop Mosaik, welche die Abschlussfeier mit Klavier und Gitarre festlich begleitete. Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft und werden Euch vermissen! (W. Lambertz)

Für besondere schulische Leistungen und Engagement wurden folgende Schüler*innen ausgezeichnet:

  • Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft: Joe Burke, Lukas Heitkönig, Tobias Kotte
  • Zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft: Greta Außel, Matthias Botterschulte, Rene Merschel, Michael Stubbe, Torben Weert

Zurück in die Zukunft

Juli 2020

Nichts ist so sicher, wie der Wandel der Zeit. Die Landwirtschaft steht wohl vor den größten Herausforderungen ihrer Zeit. Klimawandel,  Erdbevölkerungszuwachs, Ernährungssicherheit, mehr Tierwohl, Nachhaltigkeit und dann noch der Fortbestand des Familienbetriebes. Vor allem die Tierhaltung in Deutschland steht im Fokus des gesellschaftlichen Interesses. Die 6 angehenden Abiturienten des Leistungskurses Agrar- und Umwelttechnologie haben sich diesen Herausforderungen gestellt und im Rahmen des Kurses „Tierhaltungssysteme beurteilen“ Modelle für die Tierhaltung im Jahr 2040 entwickelt. Hierbei haben die Schüler unter anderem die Zeit im „coronabedingten“ homeschooling genutzt, um detailgetreue Schweine-, Rinder- und Geflügelminiaturställe zu bauen und entsprechende Konzepte zu verfassen.

Die Schüler*innen haben in diesem Projekt großen Ideenreichtum und  Innovationsfreude bewiesen, mit dem gemeinsamen Ziel die Tierhaltungssysteme den jeweiligen Tierarten hinsichtlich Tierwohl zu verbessern.

Anschließend wurde im Klassenverband über die Umsetzbarkeit lebhaft und kontrovers diskutiert. In einer Sache waren sich aber alle Schüler letztendlich einig: Jeder von Ihnen ist für Änderungen bereit, wenn diese, gestützt durch verlässliche politische Rahmenbedingungen, gesamtgesellschaftlich mitgetragen werden und somit die Existenz der einheimischen Familienbetriebe gesichert werden kann. (A. Hegger)

Berufsfachschule Agrarwirtschaft „ON AIR“

März 2020

Unsere Berufsfachschule Agrarwirtschaft gestaltet mit ihrem Religionslehrer Pastor Gernot Wilke-Ewert und dem FSJler Jorden Roling eine Radiosendung auf der Ems-Vechte-Welle (UKW 95,6) zum Thema:
„Landwirtschaft früher und heute“
Die Schüler berichten aus ihrem Leben und stellen ihre Sicht auf die auf die aktuellen Frage in der Landwirtschaft vor.
#savethedate Donnerstag, 12. März von 18.00-19.00 Uhr (G. Wilke-Ewert)

Seminarfahrt Thuine der B7V2

Januar 2020

Am 30. und 31. Januar durften wir, die B7V2 (Zweijährige Berufsfachschule Pflegeassistenz), zusammen mit den Lehrkräften Frau Weyer und Frau Knuf das Gästehaus St. Agnes in Thuine besuchen. Wir wurden sehr herzlich von den Ordensschwestern empfangen und haben direkt unsere Schlüssel für die jeweiligen Zimmer bekommen. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, haben wir uns in einem Gruppenraum, der uns für zwei Tage zu Verfügung gestellt wurde, getroffen und unsere Erwartungen und wie es uns in diesem Moment geht mitgeteilt. Wir saßen in einer sinnlichen Umgebung und haben uns über verschiedene Fallbeispiele unterhalten, in denen verschiedene Sterbefälle dargestellt wurden.

Um 12 Uhr gab es dann ein großartiges Mittagessen, bei dem wir alle gemeinsam in einem Speisesaal gegessen haben. Nach dem Mittag haben wir uns über Sterbefälle aus der Pflege oder auch aus dem privaten Umfeld unterhalten und unsere Erfahrungen mitgeteilt. Es war spannend mal zu hören wie andere Mitschüler*innen aus der Klasse mit dem Thema „Tod“ umgehen und welche Methoden sie haben, um damit umzugehen. Der geplante Hospizbesuch in Thuine im St. Katharina musste krankheitsbedingt leider ins Wasser gefallen, aber die Zeit konnten wir gut überbrücken. Um 15 Uhr gab es dann Kaffee und Kuchen und danach etwas Freizeit. Nachdem haben wir uns wieder im Gruppenraum getroffen haben wurden unsere Vorstellung von unserem eigenen Tod mit Text oder Bildern dargestellt und daraufhin der Klasse vorgestellt.

An verschiedenen Stationen haben wir uns Bilder angesehen, wie Menschen vor und dann nach ihrem Tod ausgesehen haben. Der Unterschied war sehr deutlich zu sehen mit welchen Emotionen Menschen verbunden sind. Nach dem Abendessen wurde die Klasse in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen wurde jeweils eine Sterbephase nach Kübler-Ross erarbeitete, die wir am nächsten Tag in einem Rollenspiel dargestellt haben, was uns sehr gut gelungen ist, meiner Meinung nach. Den restlichen Abend haben wir mit einem gemeinsamen Beisammensein, Musik und Gesellschaftsspielen ausklingen lassen.

Am zweiten Tag gab es ein leckeres Frühstück und dazu auch noch ein Geburtstagskind. Da der Hospizbesuch nichts geworden ist, hat Frau Weyer uns eine Frau aus dem ambulanten Hospiz (ehrenamtlich) organisiert. Sie hat uns sehr viel erzählt zum Thema Sterben und Sterbende begleiten. Es war sehr spannend ihr zuzuhören und ihr Fragen zu stellen. Nachdem Gespräch gab es Mittagessen. Wir haben uns dann wieder im Gruppenraum getroffen und nochmal über die Seminarfahrt gesprochen. Es kam sehr viel gutes Feedback bei rum. Ich finde die Seminarfahrt hat sich sehr gelohnt und es hat die Klassengemeinschaft arg gestärkt. (Schüler*in der B7V2)

Echoes – The Loss of Lilly

Januar 2020

Echoes – The Loss of Lilly

Cyberbullying – a topic we hear about on an almost daily basis but never really deal with – except if we are the target.

The Phoenix Theatre Company, founded by Kristi-Anne Seth in 2015, performs the play “Echoes – The Loss of Lilly” for students aged 13 to 17. On January 23rd, The Phoenix Theatre Company with their actors Ashleigh Domblides and Harrison Cornell presented their play at the auditorium of the BBS Lingen Agrar und Soziales and BBS – Technik und Gestaltung in front of grades 11, 12 and 13. Using a simple set-up and only a few props, the actors were able to portray a sensitive topic in a way that caught every student’s attention.

Kristi-Anne Seth managed to put two different storylines into one play, meaning the two actors had to switch between different characters throughout the play.

One of the stories is about Lilly, a 16-year-old girl who suffers from cyberbullying caused by her boy-friend Dom. He talks her into sending him nudes of herself, which he then shares with his friends online, not thinking about what might happen.

The second story is also about cyberbullying. Ryan moves from America to Ireland and has to go to a new boarding school. At first, he is excited but that excitement ceases when Caitlyn, a fellow student, starts to make his life a living hell by posting his mobile phone number on Facebook right next to a naked picture with Ryan’s head photoshopped on it. As a result, he gets bullied.

The actors successfully switched their roles and instantly knew who is supposed to be who, because, as the actors said afterwards at the Q&A-part which followed the play, to them it is easy to differentiate between the different characters by changing costumes or accessories they associate with each character.

Domblides and Cornell played characters from different countries which also meant using different accents. Acting in front of students, the actors tried to involve some of the students into little conversations which resulted in funny moments that made everyone laugh.

The important question is: which impact does the play have on the audience? Are students and teachers thinking and talking about cyberbullying after watching the play and hearing those stories?

All in all, one can say that it depends on the people and what they thought about the topic before watching the play. However, the dramatic ending of “Echoes – The Loss of Lilly” surely made everyone think.

(Lisa-Maria O., BG 12)

“Echoes – The Loss of Lilly” – Just Another Highschool Drama?

When hearing the title “Echoes – The Loss of Lilly” for the first time, your first impression may be that just another romantic sob story is awaiting you in the theatre. But let me tell you: this play by The Phoenix Theatre Company is so much more than just a classic teenage romance. In 2015, Kristi-Anne Seth wrote an emotional rollercoaster ride. Her piece differs from others by not giving us a classic romance, but instead dragging us into a tragic series of unfortunate events. I was glad to have experienced it at the BBS Lingen – Agrar und Soziales on 23rd January 2020.

The play tells a story about two teenagers. One of them is a girl called Lilly. She’s head over heels in love with a classic douchebag named Dom, who convinces her to send him nudes for his enjoyment, which is exactly what she does. The aftermath is that all social media platforms are plastered with her pictures, which may end in a complete disaster for her.

The other teenager is a boy named Ryan, who gets into a conflict with some bullies at his new school. In return, his face gets photoshopped on a picture of a naked male body which gets posted straight afterwards. Much to his shock he also gets accused of detestable actions he has never done. Now he is trying to figure out how to escape his critical situation.

Apart from the amazing acting skills the actors display in their different roles, the plotline is simply amazing and shows realistic aspects that many high school students may be able to relate to. It gives great insight into the minds of victims of cyberbullying which has a lasting effect on the spectators. The play catches your attention right from the beginning, and you get hooked for the whole performance.

The storyline has a really good structure that keeps you interested and excited about what comes next. The fact that the plays does not follow the classic teenage romance storyline sets it apart from other plays which you find these days. It doesn’t show how everyone is able to find their true love sometime in their lives and how everything is going to be alright at the end of the day, which seems to be the intention of most high school plays.

Let’s take the focus off the storyline and put it on the setting which indeed is very simply set up, since the objects always stay in the same position and there isn’t much change in any of them. Even though it’s a bit hard to follow the place where each scene is portrayed, it doesn’t affect the atmosphere of the play at all, since the setting is not so important for the message the play conveys. This is emphasized by the music which reinforces the atmosphere of each scene and gets the viewer’s attention and influences their emotions and feelings during the play.

All in all, it’s my pleasure to say that the play is indeed very simply told but still has a great impact on its spectators. Beforehand a small trigger warning to people who get easily affected by mentions of suicide and actions of bullying. Anyway, the actors did a great job in portraying all the different characters in the play and through that, they leave an impression on each viewer of the play. A huge recommendation from me to watch the play if you have the chance. Five out of five stars.

(Alisa V., BG 12)

Exkursion der Zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft

Januar 2020

Schüler*innen der Zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft „Rinderklasse“ besuchten am 31. Januar 2020 die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh Hümmling e.G. (EZG Hümmling e.G.) und den Schlacht- und Zerlegebetrieb der Goldschmaus Rind GmbH & Co. KG in Oldenburg.

Nachdem die Schüler*innen in den letzten Wochen im Unterricht die verschiedenen Unternehmensformen (EU, GbR, OHG, KG, GmbH, GmbH & Co. KG sowie die e.G.) bezüglich ihrer Besonderheiten im Agrarbereich erarbeitet hatten, konnte der Kontakt zur EZG Hümmling e.G. hergestellt werden.

Auf Einladung des geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden Bernd Terhalle stellte dieser zunächst die Entwicklung der EZG vor und ging dabei besonders auf die Rechtsform der EZG als eingetragene Genossenschaft ein. In der lebhaften Diskussion wurde die Bedeutung der Genossenschaftsorgane Vorstand, Aufsichtsrat und Generalversammlung anhand von praktischen Beispielen aus dem täglichen Geschäft ebenso deutlich wie die Aktualität des Genossenschaftsgedankens.

Im zweiten Teil des Vormittags erläuterte Alexander Feldmann die Rindviehvermarktung (Kälber, Fresser und Schlachtgroßvieh) sowie das stetig wachsende Angebot an Beratung und Analyse, welches über die reine Viehvermarktung hinausgeht.

Der anschließende Besuch des Schlacht- und Zerlegebetriebes Rind der Goldschmaus Rind GmbH & Co. KG war für alle ein besonderes Erlebnis. Der Schlachthof war Anfang 2019 von der Goldschmaus Gruppe übernommen und mit ca. 20 Mio. Euro nach neuesten Erkenntnissen modernisiert worden. Zuvor war der Betrieb Ende 2018 wegen nicht fachgerecht betäubter und bei Bewusstsein getöteter Rinder geschlossen worden.

Nachdem Empfang durch den Betriebsleiter, Herrn Borut Ovcar, stellte dieser zunächst den Aufbau des Schlachthofes und wesentliche Kennzahlen vor. In einer ersten Diskussion wurden Fragen zum Rindermarkt ebenso behandelt wie zum Schlachtprozess.

Während des anschließenden Rundgangs durch den Schlachthof wurde uns gezeigt und detailliert erläutert, wo die Rinder ankommen, wo sie betäubt, geschlachtet, zerlegt und verarbeitet werden. Die Verwertung nahezu aller anfallenden (Abfall-) Produkte, wie zum Beispiel das Fell verblüffte ebenso, wie die Vielzahl an Videokameras.

Im modernisierten Schlachthof werden nach Angaben des Betriebsleiters alle tierschutzrelevanten Bereiche mit insgesamt neun Kameras überwacht. Die Klasse zeigte sich vom Schlachtbetrieb und von der Offenheit des Betriebsleiters bei der Beantwortung der vielen Fragen sehr beeindruckt. (C. Terhorst)

Von Paulus zu Petrus

Februar 2020

Der Abitur Prüfungskurs Ev. Religion der BBS Lingen hat in den Zeugnisferien Rom für sich entdeckt. 24 Schüler*innen waren unter Leitung von der Lehrerin Theresa Jansen, dem FSJler Jorden Roling und dem Schulpastor Gernot Wilke-Ewert unterwegs.

Die Reise mit Bus und Flug war gut geplant, sicher, aber auch anstrengend, denn viel gelaufen wurde trotzdem. So sind die Schüler auch körperlich fit für das Abitur. Das Hotel in zentraler Lage war günstig und hatte sogar ein WC auf jedem Zimmer.

Abends sind oft alle 27 Teilnehmer zusammen Essen gegangen. Natürlich waren Pizza und Pasta besonders lecker, aber mancher ist auch zum Wein-Fan geworden. Freizeit für spezielle Interessen war auch gegeben. Eine Gruppe war im Zoo und eine andere hat im Olympia Stadion gesehen wie Lazio 5-1 gewonnen hat. Für das Stöbern in second hand Läden und zum Testen der 150 verschiedenen Eissorten war genügend Zeit. Das Gruppengefühl war ganz groß, gerne waren alle zusammen, auch in der Freizeit blieb niemand alleine. Votum aus der Leitung: Die angenehmste Gruppe, mit der ich je unterwegs war.

Die verschiedenen Kirchen haben die Schüler*innen besonders beeindruckt. Als imposant und farbenfroh hat sich „Paulus vor den Toren“ eingeprägt, nicht nur wegen der Porträts aller Päpste. Krass war die Kappuzinerkirche mit der grenzwertigen Innengestaltung nur aus Menschenknochen. Wunderschön und wie ein Bilderrätsel erschien die Sixtinische Kapelle. Die Größe des Petersdoms war umwerfend, die Pieta von Michelangelo und die vielen verschiedenen Gräber der Päpste ließen die Schüler*innen innehalten und die Kuppel wurde nicht nur von unten bestaunt sondern auch erklommen und der Blick über den Vatikan und Rom genossen.

Der Sonntagsgottesdienst in der Deutschen Kirche im Vatikan war liebevoll und festlich gestaltet, denn ein Priester war gerade geweiht worden. Aber dass so viele lateinische Lieder im Gotteslob stehen und auch gesungen wurden, hat mehr die italienischen als die deutschen Gäste erfreut. Die täglichen Andachten, die Gernot Wilke-Ewert vorbereitet hatte, behandelten das Pilgern, Gehen und Sehen und neben dem Gesang war es schön, die Psalmen 23 und 121 an den verschiedenen Orten zu beten.

Die Kunstschätze Roms sind ja auch auf den Plätzen der Stadt verteilt. Die Brunnen, Treppen und Statuen wurden sogar nachts gerne bewundert. Die vatikanischen Museen, das Pantheon, das antike Rom mit dem Kolosseum ließen die Architektur und Kunst für alle lebendig werden.

Reflektiert wurde das Erlebte in der Großgruppe und in Gesprächen auf dem Weg. Aufschlussreich war auch der Besuch in der Deutschen Botschaft am Heiligen Stuhl. Die Bedeutung des Vatikans und des Papstes hat Ms. Lahl anschaulich erläutert.

Höhepunkt und für manche der „Gänsehautmoment“ was die Audienz beim Papst. Ihn vom Nahen zu sehen wird keiner vergessen, so war „der ganze Trip ganz cool“.  (G. Wilke-Ewert)

Kultusminister Tonne diskutiert mit Schülerinnen und Schülern der BBS Lingen Agrar u. Soziales über die Zukunft von Schule

Januar 2020

Im Rahmen des Akademieabends „BILDUNG 2040 – vor Ort“ im Lingener Ludwig Windthorst Haus diskutierte Kultusminister Grant Hendrik Tonne mit 26 Schülerinnen und Schülern des „Leistungskurses“ Pädagogik/Psychologie des Jahrgangs 13 des Beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik über die Zukunft von Schule in Niedersachsen.

Zur Fragestellung „Wie wird die Schulwelt im Jahre 2040 aussehen?“ hatte das Ludwig Windthorst Haus am Donnerstag, 23.01.2020, zu einem Akademieabend in seine Räume ge­laden. Vertreter von Schulen, Politik und Verwaltungen folgten dieser Einladung. Diskutiert wurde das vom Kultusminister ins Leben gerufene Projekt „Bildung 2040“.

Unter den Teilnehmern be­fanden sich, dank der Initia­tive der verantwortlichen Kurslehrerin Frau StRin Beitz, die Schülerinnen und Schüler unserer Schule.
Mit großem Tatendrang und Ehrgeiz erarbeiteten sie im Vorfeld der Veranstaltung im Unterricht Schautafeln, die im Rahmen der Abendveranstal­tung dem Publikum präsen­tiert wurden. Darauf waren in eindrucksvoller Weise Ent­würfe dargestellt, wie Schule aus Sicht jetziger Schüler in 20 Jahren aussehen könnte, um Stätten „guter Bildung“ zu sein.

Minister Tonne und Nina Graf, Projektleiterin des Projektes „Bildung 2040“ im Kultusministe­rium, widmeten sich an diesem Abend mit großem Interesse und großer Gesprächsbereit­schaft unseren Schülerinnen und Schülern. Über einen Zeitraum von 30 Minuten informier­ten sie sich über deren Vorstellungen und Entwürfe über die Schule von morgen und disku­tierten angeregt mit ihnen.

In einer anschließenden Gesprächsrunde unter dem Leitgedanken „Wir spinnen ein Ideen­netz“ erarbeiteten unsere Schülerinnen und Schüler mit großem Engagement zusammen mit den anderen Teilnehmern der Veranstaltung Ideen und Visionen zur Bildung 2040. Diese Sammlung von Thesen nimmt der Minister mit nach Hannover, um sie in die bildungspoliti­sche Diskussion über die Schule von morgen einfließen zu lassen. (A. Schlesiger)

Turniersieg B1N

Dezember 2019

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien fand das traditionelle Fußballturnier der BBS-TG statt. Unter den 16 Mannschaften war auch die Berufsfachschule Gastronomie und Lebensmittelhandwerk) der BBS AS. Die B1N setzte sich in der Vorrunde sicher und mit nur einem Gegentor gegen die Konkurrenz durch. In der Endrunde am letzten Schultag lieferten sich die vier qualifizierten Mannschaften packende Duelle. Dabei sicherte sich die B1N mit 7 Punkten aus drei Spielen, 5 erzielten Toren und ohne Gegentor den Turniersieg. Insgesamt stellte die B1N neben ihrem fußballerischen Können auch eine tolle Teamleistung der gesamten Klasse unter Beweis. (D. Karkoszka)

Pop Mosaik live

Dezember 2019

Ein erfolgreicher erster Auftritt der Schulband Popmosaik, in neuer Besetzung, liegt hinter uns. Es war ein wunderbarer Abend. Von „bitte Ruhe“, dem Motto des Abends konnte nicht die Rede sein, bei all den großartigen Beiträgen (T. Rohde / A. Beitz)

Pop Mosaik live

Dezember 2019

Mittwochs in….
…ist Kirche, die im Advent einlädt zur Ruhe am Abend mit Licht und Musik
…ist Zeit zum Zuhören und Besinnen
…ist die Gelegenheit, sich überraschen zu lassen
Am 04. Dezember 2019 in der Johanneskirche in Lingen mit unserer Schulband Pop Mosaik….

Erfolgreicher 2. Platz beim Internationalen Lehrerfußballturnier

November 2019

Am 22. November 2019 belegten die Lehrkräfte der BBS Agrar & Soziales und BBS Wirtschaft beim Internationalen Lehrerfußballturnier in Nordhorn einen erfolgreichen 2. Platz. In der Gruppenphase erreichte das Team ohne Gegentor und mit 7 Punkten den 1. Platz und behauptete sich gegen die KBS Nordhorn, das Twents Carmel College Lyceumstraat und das Windhorst Gymnasium Meppen. Im Halbfinale gewann man gegen den letztjährigen Titelverteidiger aus Nordhorn mit 2:0. Im Finale verlor das Team gegen die Friedensschule mit 1:2. Insgesamt ein erfolgreicher Abend, bei dem die Lehrkräfte beider Schulen eine hervorragende Teamleistung zeigten. (D. Karkoszka)

Ausbilderfrühstück 2019

November 2019

Am 21. November 2019 starteten die angehenden Bäcker*innen und Fachverkäufer*innen bereits um 5:30 in der Backstube, um ein multikulturelles Frühstück für 60 Gäste anzubieten. Eingeladen hatte das 3. Lehrjahr Bäcker*innen und Fachverkäufer*innen im Lebensmittelhandwerk. Gekommen waren neben verschiedenen Fachlehrer*innen auch zahlreiche Ausbilder*innen sowie Arbeitskolleg*innen der Auszubildenden.

Bereits im Unterricht hatten die Schüler*innen unserer BSN3 verschiedene Ideen zur Umsetzung diskutiert und sich auf ein multikulturelles Frühstücksbuffet geeinigt. Hierzu stellte die Klasse neben den herkömmlichen Backwaren wie Weizen- und Dinkelbrötchen, Hörnchen und Multikornbroten auch ein norddeutsches Grünkohlbrot, türkische Fladenbrote und verschiedene Dips wie Hummus und selbst gemachte Brotaufstriche aus Pflaumen, Äpfeln, Zimt und Lebkuchengewürz her. Neben zahlreichen Aufschnitten wurde auch Porridge angeboten. Als Geschenk bekamen die Gäste Cantuccini – ein italienisches Mandelgebäck und syrische/kurdische Plätzchen mit Pistazien und Datteln. Für die Raumgestaltung im Schulrestaurant, das umfangreiche Buffet und den freundlichen Service waren die Bäckereifachverkäuferinnen zuständig.

Eine tolle Aktion, bei der die Auszubildenden ihre bisher erworbenen Kompetenzen erfolgreich unter Beweis stellen konnten und die dualen Partner Schule und Betrieb sich angeregt austauschten. Die Ausbildungsbetriebe nutzen die einzigartige Einrichtung des Ausbilderfrühstücks gerne, um sich mit den Fachlehrer*innen über den Leistungsstand der Auszubildenden zu unterhalten und sich ein Bild über die Arbeit ihrer Auszubildenden im schulischen Kontext zu machen. (D. Karkoszka)

Agritechnica 2019

November 2019

Am Dienstag, dem 12. Novenber 2019 war es wieder so weit… nach 2-jähriger Wartezeit ging es für die Agrarklassen unserer Schule wieder zur Agritechnica, der größten Landtechnikmesse weltweit.
Pünktlich um 6:30 Uhr haben wir uns mit 3 Bussen und 135 Schüler*innen auf den etwa dreistündigen Weg gemacht, allerdings verzögerte sich unsere Anreise um ca. 30 Minuten bedingt durch diverse Traktoren- Korsos.
Angekommen in Hannover eilten alle Teilnehmer*innen voller Vorfreude in die Messehallen, in denen für jeden „Geschmack“ sehr viele große Maschinen, vor allem aber interessante Innovationen zu besichtigen waren.
Ein weiteres Highlight war der Besuch bei der Firma Krone, wo es sich Dr. Bernard Krone selbst nicht nehmen ließ, sich mit uns gemeinsam für ein Foto ablichten zu lassen. Anschließend führte er mit einigen Schüler*innen spannende und motivierende Fachgespräche.
Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Dr. Krone und der Firma Krone, die unsere Fahrt unterstützt haben. (M. Bruns)

Poetry Slam 2019

Oktober 2019

Zum Reformationsfeiertag fand an den BBS Lingen wieder ein schulübergreifender Poetry Slam statt. Nach dem großen Erfolg in 2018 hatte -wie im Vorjahr- acht Tage zuvor ein entsprechender Workshop mit über 50 Schülern stattgefunden. Referent war einmal mehr Jens Kotalla aus Münster, freischaffender Künstler, Poetry-Slammer und Moderator.

Initiator und Organisator des Projekts war Schulpastor Gernot Wilke-Ewert, unter Mithilfe von Deutschlehrern aller drei Berufsbildenden Schulen Agrar und Soziales, Technik und Gestaltung und Wirtschaft. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche förderte das Projekt, und auch die Schulleiter unterstützten es. Und dann war es so weit: Zehn Jugendliche aus den drei Schulen – dazu die Vorjahres-Gewinner Milena Stein und Meta Frerichs – hatten sich zu dem Thema „Courage“ eigene Texte ausgedacht und trugen sie vor über 300 Mitschüler*innen auf der Bühne an der Beckstraße vor. Das Thema ist in den Schulen verankert, in der jüngeren Vergangenheit ist allen drei Berufsbildenden Schulen der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verliehen worden.

Alle standen mutig und souverän auf der Bühne. Und wie vielfältig die einzelnen Performances waren: Es ging um z. B. um die Schattenseiten der Liebe, um den Mangel an Menschlichkeit in der Welt, den Hilfeschrei des Amazonas, um Pizza in Nizza, um das Recht, sich zu kleiden, wie man will, und zu lieben, wen man will, und am Ende sogar um Menstruation. Die Texte regten zum Nachdenken, Lachen, Sich-Wiederfinden und -Aufregen an. Was alle gemeinsam hatten: sie waren alle beeindruckend, originell und auf ganz besondere Weise einzigartig.

Der Abiturient und FSJler im Berufsschulpfarramt, Jorden Roling führte locker und gekonnt durch die Doppelstunde. Die zuhörenden Schüler*innen waren voll bei der Sache und von ihren Mitschüler*innen so begeistert, dass die Zeit wie im Flug verging. Und wie es sich beim Poetry Slam gehört, wurden die Texte auch bewertet. Zunächst mit dem Applaus des Publikums, und dann von vorher willkürlich auserkorenen Juroren mitten aus dem Publikum.

Mariella Exler und Emma Timmer landeten schließlich beide auf dem ersten Rang, Djanta Butoyi und Marlon Koop folgten auf den folgenden Plätzen. Am Ende waren diese 90 Minuten so gehaltvoll gewesen, dass die, die dabei waren, sehr angeregt und vielleicht auch ein bisschen nachdenklich in den schulfreien Reformationstag gehen konnten. (G. Wilke-Ewert)

Schule ohne Rassismus

September 2019

Wir sind stolz am 25. September 2019 die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten zu haben. Das Projekt, von und für Schülerinnen und Schüler, die sich in der Schule gegen Rassismus, Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einsetzen und das Schulklima aktiv mitgestalten, wurde im Rahmen der Projekte im Beruflichen Gymnasium Klasse 12, umgesetzt. Unsere Schülerinnen und Schüler sind mittlerweile in der Klasse 13. Sie erreichten, dass mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in unserer Schule lernen und arbeiten sich mit ihrer Unterschrift verpflichten, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an unserer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und weiterhin regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Wir bedanken uns bei den projektbeteiligten Schülerinnen und Schülern für ihr außerordentliches Engagement. (A. Beitz)

Hier geht’s zum Bericht der NOZ.

BBS Agrar und Soziales "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

„Die Toskana (…)“ – glaubt man einem Sprichwort – „ist der italienische Entwurf vom Paradies“

September 2019

Tolle Tage bei paradiesischem Wetter und einer traumhaften Landschaft durften 20 Schülerinnen und Schüler der BBS Lingen AS und TG sowie zwei begleitende Lehrkräfte im Rahmen der gemeinsamen Kursfahrt vom 08. September bis zum 14. September 2019 genießen!

Sei es das Baden im Ligurischen Meer bei Viareggio, das gemeinsame Beschließen des Tages durch Gitarrenklänge und Gesang am Strand, seien es die beeindruckenden kulturellen Relikte aus der Zeit der Renaissance in Florenz oder auch die einzigartigen, jahrhundertealten Küstendörfer der „Cinque Terre“ – wir haben die Toskana in ihrer ganzen Vielfalt erfahren und ausgekostet. Bellissima! (T. Jansen)

Unsere neue Mensa

September 2019

Am 15. September 2019 wurde offiziell unsere vergrößerte und modernisierte Mensa eingeweiht.

Hier geht’s zum Bericht der NOZ.

BBS Lingen präsentiert neue Mensa

– Irgendwo in Afrika – Bundesfreiwilligendienst in Uganda

September 2019

Spannend und abwechslungsreich erzählte unsere ehemalige Schülerin Theresa Dünen von ihrem Bundesfreiwilligendienst Dienst in Uganda.
Theresa hat an unserer Schule zunächst die allgemeine Hochschulreife im Beruflichen Gymnasium – Fachrichtung Agrarwirtschaft – erworben. In Kombination absolvierte Sie eine Ausbildung als Landwirten, wobei Sie unsere Schule auch hier im Rahmen des Berufsschulunterrichts besuchte.
Danach ging es mit dem Bundesfreiwilligendienst nach Uganda. Welche tollen Erlebnisse und Erfahrungen sie hier machte, stellte sie unseren Schüler*innen mit vielen Bildern und Videos lebhaft vor.
Sie arbeitete zum Beispiel sowohl im Gesundheitszentrum als auch in einer Berufsschule und brachte den Schüler*innen in Uganda dort den Computer näher.
Den nächsten Stopp macht Teresa nun in Osnabrück – wir wünschen ihr für das Studium alles Gute!
Falls ihr auch Interesse Bundesfreiwilligendienst habt, sprecht eure Lehrer*innen an oder informiert Euch im Internet! (W. Lambertz)

Landwirtschaft im Dialog 

August 2019

Wie sieht die Zukunft der jungen Landwirtinnen und Landwirte im Emsland aus?
Die Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Frau Otte-Kinast im Dialog mit unseren Fachschüler*innen Agrarwirtschaft!
Auch CDU-Bundestagsabgeordneter Albert Stegemann, CDU-Landtagsabgeordneter Christian Fühner und der stellvertretende Präsident der Landwirtschaftskammer Weser-Ems und Landvolk-Vorsitzender im Altkreis Lingen Herman Hermeling waren der Einladung der Zweijährigen Fachschule zum Betrieb der Familie Botterschulte nach Elbergen gefolgt.
So entstand eine spannende Diskussion in der aktuelle landwirtschaftliche Themen, die unsere Schüler*innen brennend interessieren, besprochen werden konnten.
Ein tolles Event! (W. Lambertz)

Ministerin für Landwirtschaft im Dialog mit Schülern

Kennenlerntage BG 11

August 2019

Auch in diesem Jahr fanden die diesjährigen Kennlerntage des Beruflichen Gymnasiums mit den Fachrichtungen Sozialpädagogik, Agrarwirtschaft und Pflege im Kloster Frenswegen, Nordhorn statt. Die 50 teilnehmenden Schüler*innen der Klasse 11 wurden von unserem Schulpastor Herrn Wilke-Ewert, ihren Klassenlehrern und fünf weiteren Teamer*innen begleitet. Im barocken Ambiente des Klosters wurden die beiden Tage mit spannenden und unterschiedlichsten Teamspielen genutzt, um sich näher kennenzulernen und eine stabile Klassengemeinschaft aufzubauen. Eine abschließende Andacht beendete die intensiven, aber sehr schönen Kennenlerntage. (S. Hartmann)

Verabschiedungen 2019

Juni 2019

Gute Kolleginnen sind diejenigen, an die man noch Jahre später zurückdenkt und mit denen man trotz viel Arbeit die schönste Zeit des Lebens hatte.

Abitur 2019

Juni 2019

Unter dem Motto „Greif zu!“ wurden am 18. Juni 2019 die insgesamt 114 Abiturienten der drei kooperierenden Berufsbildenden Schulen Lingen im gemeinsamen Forum der BBS AS und TG verabschiedet. Das Team der BBS Lingen AS gratuliert allen Abiturienten zur Allgemeinen Hochschulreife und wünscht Euch viel Glück und Erfolg für die Zeit nach der Schule.

Hier geht es zum Bericht der NOZ.

#einhochaufeuch

Juni 2019

Gemeinsame Abschlussfeier #wirwerdeneuchvermissen

Zweijährige Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz
Zweijährige Berufsfachschule Pflegeassistenz
Zweijährige Berufsfachschule Ernährung, Hauswirtschaft und Pflege
Fachoberschule Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Sozialpädagogik
Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft
Zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft

Das Team der BBS Lingen AS gratuliert Euch zu euren Abschlüssen und wünscht Euch viel Glück und Erfolg für die Zeit nach der Schule! (W. Lambertz)